Insgesamt gab es 620 Objektgruppen, deren Unterkategorien innerhalb der Gruppe durch Buchstaben alphabetisch gekennzeichnet waren. Er ist 36,1 cm groß und weist noch Haarflaum sowie Augenbrauen und Wimpern auf. Diese Darstellung ist die Wichtigste in der Grabkammer Tutanchamuns. Für die Nachstellung des Grabes und der Ausstattung hatte Arthur Weigall, ehemaliger Inspektor der Altertümerverwaltung und Korrespondent der Daily Mail, die Aufsicht. Der Körper wurde künstlich mumifiziert, so wurden in der Körperhöhle Spuren von mumifizierten Eingeweiden und im Schädel Spuren von Einbalsamierungsmaterial entdeckt. Then there will be no excuse.”, „Wir können die Ägyptologen nicht dazu bringen das Material zu bearbeiten, wenn sie dem nicht zugeneigt sind, sagt er. Dieses prächtige Sarg wurde in der Vorkammer des Grabes von Tutanchamun gefunden. Der Korridor wurde bis zur Decke mit Geröll angefüllt und die Durchbruchstelle am Zugang verschlossen und versiegelt. An den Ecken sind die Göttinnen Isis, Nephthys (Richtung Westen), Selket und Neith (Richtung Osten) als erhabenes Relief eingearbeitet, die mit ihren Flügeln den Toten umfangen und damit ebenfalls Schutz geben. Nicholas Reeves untersuchte den „goldenen Thron“ (Fundnummer 91) 2014 eingehend ein weiteres Mal. Obwohl es eine vage Zusage gegeben hatte, eventuell Gegenstände doppelter Ausfertigung zwischen dem Ausgräber und Ägypten zu teilen[28], waren schließlich alle Funde, unabhängig von der Fundsituation, von da an Eigentum des Landes Ägypten und die Ausfuhr von Altertümern vollständig untersagt. Die Späne fand Carter am Sarkophag, neben einem Djed-Amulett. Das Grab Tutanchamuns hat mit allen Kammern und Gängen eine Gesamtgröße von 109,83 m². November 1925 in das Grab Sethos II. So besuchte im März 1923 die Königin der Belgier, Elisabeth Gabriele in Bayern, die ebenfalls bei der offiziellen Graböffnung am 18. In dieser Kammer fand sich ein Holzkasten, der zwei kleine anthropomorphe Särge mit zwei Föten enthielt. November 2015: Paul-Anton Krüger in Süddeutsche Zeitung: Allgemeine Zeitung Mainz, Jens Frederiksen, 1. Carter gab an, dass das Grab mindestens zwei Mal im Altertum beraubt worden und es deshalb nicht als unversehrt anzusehen sei, weil nachweislich Objekte der Grabausstattung fehlten. Die Schatzkammer weist, wie der Anbau, aufgrund Platzmangels im Grab eine Vielzahl von nicht zusammen gehörigen Gegenständen auf. Dynastie (Dritte Zwischenzeit) eine Zweitbestattung der Nehemes-Bastet, Tochter eines Priesters und „Sängerin des Amun“, gegeben hatte. 317a ist der kleinere der beiden Föten und befand sich bei seiner Entdeckung in einem sehr guten Zustand, er wies sogar Reste der Nabelschnur auf. Der ursprüngliche Eigenname von Tutanchamun, „Lebendes Abbild des Amun“ (Tut-anch-Amun – Twt-ˁnḫ-Jmn), war Tutanchaton, „Lebendes Abbild des Aton“ (Tut-anch-Aton – Twt-ˁnḫ-Jtn). Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Diese enthielten ursprünglich den Thronnamen Anchcheperure von Tutanchamuns Vorgänger Neferneferuaton (Eigenname). Der Deckel ist hingegen aus Rosengranit gefertigt und bemalt worden, um ihn der Sarkophagwanne anzugleichen. In der Grabkammer finden sich dieselben Verlaufslinien, die außerdem hinter der Nord- und Westwand weiter verlaufen zu scheinen, was nach Reeves für weitere Kammern spricht. Oktober 1927 und waren im Dezember desselben Jahres abgeschlossen.[164]. Später wurde die Mumie auf einer Unterlage aus Sand wieder zusammengesetzt und die Gliedmaßen mit Harz miteinander verklebt[136]. Die Mumie des Pharaos ist die einzige eines ägyptischen Königs, die sich nach Entdeckung und Öffnung des Grabes heute noch in der ursprünglichen Grabstätte im Tal der Könige befindet. Am Ende einer Grabungssaison war dadurch die vollständige Fundgeschichte für jeden Gegenstands gegeben. 1932 werden die letzten Kisten von Luxor nach Kairo geschafft. Er vermerkte jedoch die „dunklen Punkte“ als Schimmelpilz in der Wandbemalung der Grabkammer, deren Bildung durch eingedrungene Feuchtigkeit und die von organischen Objekten im Grab, sowie vermutlich durch die Vergipsung und Farbe der Wände begünstigt worden war. Die vom Eingang zur Grabkammer linksseitige Westwand enthält Textauszüge aus dem ersten Kapitel des Amduatbuches, „Das Buch von dem, was sich in der Duat (Jenseits) befindet“. Dynastie angelegt worden war. Die als „Younger Lady“ bezeichnete weibliche Mumie KV35YL aus Grab KV35 konnte gemäß der durchgeführten Untersuchungen nicht nur als Tutanchamuns Mutter, sondern auch als Schwester der Mumie aus KV55 identifiziert werden. Carter schloss daraus, dass die Grabräuber gut mit den Inhalten des Grabes vertraut gewesen sein mussten. Dynastie angelegtes Grab, in dem es in der 22. Viele Besucher kamen aufgrund von Empfehlungsschreiben, die Carter zum Teil als fingiert betrachtete. Die Objekte im Ägyptischen Museum in Kairo tragen zur Identifikation Nummern, die mit JE (Journal d’Entrée du Musée) beginnen. [152] Über dem Skarabäus befindet sich die geflügelte Sonnenscheibe (auch Flügelsonne), ein Symbol des Gottes Horus. [24] Howard Carter beschrieb diesen Moment als einen der schönsten, den er erleben durfte. In ihren Proportionen sind die Göttinnen nach den Vorgaben der Amarna-Kunst gearbeitet, jedoch nicht mit der für sie üblichen Bekleidung dargestellt. 1332-1323 v. [112] Der zweite, innere Schrein zeigt zudem die älteste bekannte Abbildung eines Ouroboros[114], einer Schlange, die sich in ihr eigenes Schwanzende beißt und damit einen Kreis bildet. In diesem befand sich ein vierter, ebenfalls aus Holz und menschengestaltig, kaum 12½ Zentimeter lang. Die Grundlagen für die Farben waren, außer für Schwarz, mineralischen Ursprungs. Ein weiteres Problem waren die reichhaltig über den inneren Sarg vergossenen Salböle und Harze, die sich im Laufe der Zeit zu einer pechartigen Masse verhärtet hatten und den letzten, goldenen Sarg regelrecht im Boden des mittleren Holzsarges festklebten. Die Rückseite der Rückenlehne enthält keine Einlagen im Blattgold und zeigt aus dem Papyrusdickicht auffliegende Enten. Der äußerste der Särge misst etwa 224 Zentimeter und besteht aus vergoldetem Zypressenholz. Der Archäologe Ahmed Saleh, verantwortlich für nubische Monumente, bemerkte, dass die Mumie im Laufe der letzten drei Jahrzehnte durch Untersuchungen stärker gelitten habe als unter den Archäologen nach der Grabentdeckung. Er ist 36,1 cm groß und weist noch Haarflaum sowie Augenbrauen und Wimpern auf. Seinem Tod folgte die Geschichte vom „Fluch des Pharao“, die von der Presse weltweit verbreitet, aber von Howard Carter heftig dementiert wurde. Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen konnte. Sogenannte „Beamtengräber“ oder Privatgräber bestehen, wie das Grab KV46 von Tuja und Juja, das ebenfalls im Tal der Könige liegt, aus nur einer Kammer. Dadurch war das Grab schwieriger zugänglich, hielt jedoch spätere Grabräuber nicht davon ab, ein zweites Mal bis in die Schatzkammer vorzudringen. Die kleinen Nischen waren mit einer Kalksteinplatte verschlossen, verputzt und bemalt worden. Der Name ist zwar gegenwärtig unbekannt, doch sei die Mutterschaft erwiesen.[6].

November 2007 wird die Mumie des Tutanchamun zum ersten Mal öffentlich enthüllt, von den Leinentüchern befreit und der Öffentlichkeit präsentiert.Die Ägypter glaubten an ein Leben nach dem Tod. Die erste Phase (2009–2011) umfasste eine genaue Bestandsaufnahme über den Zustand des Grabes und der Wanddekorationen, wissenschaftliche Analysen von Material und Verarbeitungstechniken der Farben sowie Umwelteinflüsse auf das Grab und Erforschung der Ursachen für den sich verschlechternden Zustand der Wandmalereien. Der Schädel war kahlgeschoren und außer mit einem „Stirnband“ aus Leinen noch mit einer „perlenbestickten Kappe“, die am Hinterkopf die zwei Kartuschen des Gottes Aton in seiner neueren Fassung (ab dem 9. Die Ausstellung “Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze” ist noch bis Ende April 2012. Zahi Hawass war bereits im Jahr 2008 vor der 2010 durchgeführten DNA-Analyse überzeugt, dass nur Echnaton als Vater von Tutanchamun in Frage komme. Im Inneren des Schreins sind vier kleine Fächer und ein großes Fach eingearbeitet. KV62 wurde am 4. Daneben außerdem etwa 1850 Fotografien von Harry Burton sowie zusätzlich das Grabungstagebuch Howard Carters und dessen persönliche Aufzeichnungen. Die übrigen Negative befinden sich im Metropolitan Museum of Art in New York, für das Burton tätig gewesen war. Eine kleine vergoldete Statuette (JE 60710.1)[30] und das Oberteil einer weiteren werden seitdem vermisst. Eje wird als gekrönt dargestellt, das heißt, die Grabwände wurden nach seiner Amtseinhebung und damit nach Tutanchamuns Tod angefertigt. Regierungsjahr von Haremhab datieren. [107] Zahi Hawass zufolge sollte dieser unübliche fünfte Ziegel vermutlich den Grabinhalt vor Räubern schützen,[108] da der dazugehörige „Spruch 151 für den geheimen Kopf (Mumienmaske)“ aus dem Totenbuch, der zudem den Spruch für die vier magischen Ziegel beinhaltet, lautet: Dieser Spruch wurde nach Lord Carnarvons Tod neben der Variante „Der Tod wird auf schnellen Schwingen zu demjenigen kommen, der die Ruhe des Pharao stört.“ zum Fluch des Pharao als eine weitere und in verkürzter Form in der Presse wiedergegeben: „Ich verhindere, dass Sand die geheime Kammer füllt. Es passt nicht in die bekannten Muster von Königsgräbern.“[228], Nicholas Reeves beschrieb 1997 in der Vorlesung The Tombs of Tutankhamun and his Predecessor, dass von zehn Hauptgegenständen aus dem Grab die Hälfte der Objekte für das Begräbnis adaptiert und für Tutanchamun geändert worden war. Tutanchaton bestieg vier Jahre nach dem Tod Echnatons den Thron Ägyptens. [21] „Jemandem einen Namen zu geben bedeutet, seine Energie in Worte zu fassen. [124] Über ihr lag ein Leinentuch, das mit Blumengirlanden geschmückt war. Trotz allem ist es nur eine Theorie von mehreren, und man kann die Hinweise auch auf andere Weise interpretieren. Die erste Türvermauerung nach der 16-stufigen Treppe zum Korridor war etwa einen Meter dick. Sein Nachfolger und engster väterlicher Berater Eje richtete das Begräbnis für Tutanchamun aus, und er wird bereits in dessen Grabkammer, die zu Lebzeiten des noch sehr jungen Pharaos mit den Gemälden und Inschriften angelegt wurde, als sein Nachfolger bei der Mundöffnungszeremonie dargestellt. Er war weder den Unterbrechungen durch Pressevertreter noch jenen durch Besucher zugetan, die sich für das Grab interessierten und über diese „Störungen“ sehr verärgert. erwähnten Schreine als auch ein vollständiges Sargensemble, bestehend aus Sarkophag, drei Särgen und der Mumie des Königs. [224] Christiane Desroches-Noblecourt vermerkte dazu, dass trotz hastiger Beisetzung, diese nach den vorgeschriebenen Riten erfolgt war: „Man könne höchstens einwenden, dass diese Räumlichkeiten wohl nicht für den Herrscher vorgesehen waren, immerhin waren sie so zur Verfügung gestellt worden, dass sie keine Fundamentalgesetze der königlichen Grabbauweise jener Epoche verletzten.“[226] Howard Carter notierte 1922, dass sich das Grab Tutanchamuns und KV55, das seinerzeit als „Cachette“ von Echnaton galt und in der Nähe von Grab KV62 liegt, sowohl in Plan und Stil als auch in den Ausmaßen glichen. Carter schickte daraufhin ein Telegramm an Lord Carnarvon: At last have made wonderful discovery in Valley a magnificent tomb with seals intact recovered same for your arrival congratulations. Tutanchamun trägt ein sogenanntes Chat-Kopftuch mit Uräus und ist Hathor, den Hieroglyphen zufolge Göttin des Westens (Totenreich) und „Herrin des Himmels“ (Nebet-pet), aber allgemein auch Göttin der Liebe, des Friedens, der Schönheit, des Tanzes, der Kunst und der Musik, zugewandt. Als einzige Mumie der ägyptischen Könige befindet sich die Mumie Tutanchamuns derzeit in ihrem Grab, wurde aber – um sie besser vor Umwelteinflüssen zu schützen – in einen klimatisierten Plexiglassarg umgebettet. Die Inschrift der Statue mit chat weist diese als Ka[A 7] des Königs aus: „Der gute Gott, vor dem man sich verbeugt, der Herrscher, auf den man stolz ist, das Ka von Harachte, der Osiris, der König. D ass das Grab des unglücklichen Pharaos Tutanchamun (reg. Seine Besorgnis hatte seinerzeit den einzelnen Farbfragmenten auf Gips und der Restaurierung des Objektes nach dem Eintreffen im Museum gegolten.[308]. Unter Ägyptologen hatte Carter wenige Freunde und trotz des Ruhmes über diese Entdeckung wurde ihm eine öffentliche Anerkennung für seine Arbeiten seinerzeit versagt. Zwischen Wand und äußerstem Schrein und innerhalb der Schreine befanden sich zahlreiche weitere Objekte. [32] KV62 ist keine alternative Bezeichnung, sondern neben dem allgemein verwendeten Begriff „Grab des Tutanchamun“ die in der Ägyptologie international verwendete für dieses Königsgrab im Tal der Könige. Für das Begräbnis Tutanchamuns wurden nach der These eines Grabtausches zufolge in KV62 eine Grabkammer und eine Nebenkammer hinzugefügt, um es einem Königsgrab anzugleichen. Die Untersuchungsergebnisse von National Geographic entsprachen nicht seinen Ergebnissen und schlossen Hohlräume neben der Grabkammer aus, obwohl die Altertümerverwaltung zuvor eine Übereinstimmung beider Ergebnisse bestätigt hatte. Die Anubis-Figur war in ein Hemd aus Leinen gehüllt, das der hieroglyphischen Inschrift aus Tinte zufolge aus dem 7. sicher nie eine derartige Berühmtheit erlangt, wie er sie heute auf der ganzen Welt genießt. Andererseits hatten weder Osiris noch Isis innerhalb der neuen Religion zu Aton von Echnaton eine Funktion. Reines Gold hat 24 Karat (kt). Seine Vermerke enden vor den Ereignissen und nach Anhebung des Sarkophagdeckels am 12. Das vorderste Ritualbett zur Grabkammer hin ist das der Göttin Mehet-Weret, doch ist die gewählte Tiergestalt nicht die der Göttin entsprechende Kuh, sondern der Löwe. In Dresden hat Tutanchamun 2.000 Quadratmeter bekommen, zu sehen ist er noch bis zum 28. The things he finds are not his own property […] They are a direct legacy from the past to the present age […], „Es war langsame Arbeit, schmerzlich langsam und nervenaufreibend zudem, weil man all die Zeit das schwere Gewicht der Verantwortung fühlt. Howard Carter beschrieb die Funde in KV62 als „eine Angelegenheit, die von einem Mann nicht zu bewältigen war.“[33] Die Anzahl der gefundenen Objekte überstieg jeden bisherigen „gewöhnlichen“ Fund in Ägypten. Sie zählt zu den bedeutendsten Kunstschätzen des alten Ägypten. Howard Carter vermutete in diesen Beigaben einen Zusammenhang mit Ritualen zur Mumifizierung. König Fu’ad I., erster König des 1922 ausgerufenen Königreiches Ägypten (1922–1953), besuchte das Grab und Laboratorium 1926. [54] Die Finanzierung für die Arbeiten an der Ausgrabung lagen ab 1930 bei Howard Carter selbst und Ägypten.[28]. Auf diesen sind genau das Weingut, oft sogar die Parzelle der Herkunft verzeichnet. Beispiele hierfür sind KV8 (Grab des Merenptah) und KV59. Allein für die Gegenstände aus der Vorkammer wurden außer für das Mobiliar beispielsweise 89 Schachteln und 1500 m Baumwollstoff zur Polsterung und Verpackung in 34 Holzkisten benötigt. Tutanchamun, obwohl nur ein unbedeutender König, hatte eine reichhaltige Menge kostbarer Grabbeigaben. Carter war zudem über die Abwesenheit der ägyptischen Presse verwundert, die sich ein Jahr zuvor darüber beschwert hatte, keinen Zugang zu diesem altägyptischen Königsgrab zu haben. Die Inschrift in vier Spalten zu Eje lautet auf der rechten Seite der ersten Szene, die Hieroglyphen in der Darstellung von links nach rechts zu lesen: 1) Vollkommener Gott, Herr beider Länder, Herr des Machens der Dinge (auch: Herr der Rituale) Das Metropolitan Museum of Art in New York, das über den gesamten Ausgrabungszeitraum personell beteiligt gewesen war, erhielt von Ägypten keine Entschädigung für die entstandenen Auslagen, die sich für das Museum auf etwa 8.000 £ beliefen. Die vordere Lehnenseite zeigt eine Szene im Stil der Amarna-Kunst, in der die namentlich genannte Anchesenamun, die Große Königliche Gemahlin, dem sitzenden König Tutanchamun den Brustschmuck anlegt. Da der Zugang von KV62 unterhalb der Eingangsrampe des später angelegten Grabes von Ramses VI. Die Hitze im Tal war dabei für die Arbeiter und Ausgräber eine große Belastung und die durch die Sonne extrem erhitzten Gleise waren zudem im Verlauf des Transports schwieriger zu verlegen. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wesire in ihrer Funktion als Minister für Ober- und Unterägypten. Der zweite Sarg unterscheidet sich in den Gesichtszügen des Königs zum äußeren und inneren Sarg. Dabei ging er von einer unnatürlichen Todesursache aus. Die Besonderheit des Auffindungsortes des eigentlichen Herzskarabäus in der Schatzkammer liegt darin, dass der Mumie Tutanchamuns das Herz fehlt.[157]. „Allein seit dem 2. [184] In der rechten Hand hält der verstorbene König einen Stab und in der linken ein Anch-Zeichen, die Hieroglyphe für Leben, sowie eine königliche Insigne. Seine Intention war: “We can’t make Egyptologists work on the material if they are not inclined to do so,” he says. Das Ziel von Namenstilgungen, wie z. In dieser Ausstellung wurden zum Beispiel unter anderem die Originale von Uschebtis des Königs, verschiedene Götterstatuen, einer der vier Kanopenverschlüsse, einer der vier Eingeweidesärge, Hocker, der in der Schatzkammer gefundene Herzskarabäus im Pektoral, Prunkschilde, Fächer, das an der Mumie Tutanchamuns gefundene Diadem, ein in der Grabkammer gefundenes Salbgefäß sowie viele Fundstücke mehr aus KV62 gezeigt. Die Arme des Königs waren leicht angewinkelt und nicht, wie auf allen drei Sargdeckeln zu sehen ist, über der Brust gekreuzt, mit Flagellum und Krummstab als königliche Insignien. Sie publizierten überzeugende Indizien für diese Todesursache. Deshalb geben sie ihren Toten Schätze mit ins Grab und mumifizieren den Leichnam. Im Jahr 1909 begann Howard Carter seine Zusammenarbeit mit Lord Carnarvon. Diese Seite wurde zuletzt am 16. Zahi Hawass nimmt an, dass der König durch eine Malariainfektion gestorben sei, da Gen-Abschnitte des Malaria-Parasiten Plasmodium falciparum entdeckt worden waren. [11] Ein Foto, das unmittelbar vor der Wiederbeisetzung Tutanchamuns nach Carters Untersuchungen aufgenommen wurde, zeigt die Mumie noch in einem unversehrten Zustand. Jedoch muss es vorher mindestens zweimal Personen gelungen sein, in das Grab einzudringen. National Geographic kann außerdem ohne Zustimmung der ägyptischen Altertümerverwaltung keine weiteren Details zu den Auswertungen veröffentlichen. [65] Es entwickelte sich ein regelrechter Tourismus zur Besichtigung des Tals der Könige und von Grab KV62. Beim Wegräumen des Schutts wurden verschiedene kleinere Objekte gefunden. Der seit langer Zeit gesundheitlich beeinträchtigte Lord Carnarvon verstarb am 5. Diese wirkten auf den ersten Blick völlig intakt, jedoch zerfielen die kleinen Perlen bei Berührung. [310], Während der Revolution in Ägypten 2011 kam es zu Plünderungen im Ägyptischen Museum, wovon auch einige Fundstücke aus dem Grabschatz des Tutanchamun betroffen waren. Die im Februar 2010 veröffentlichten Ergebnisse von DNA-Untersuchungen ergaben schließlich, dass beide Kindermumien mit ziemlicher Sicherheit Tutanchamuns Töchter waren. [66] Der von Touristen in das Grab getragene Sand ist auch heute noch eine Gefahr für die Wandmalereien in der Grabkammer. Theodore M. Davis erklärte das Tal der Könige schließlich nach vielen erfolgreichen Jahren und einer weniger ergiebigen Grabung in seiner Publikation The Tomb of Harmhabi and Touatânkhamanou für archäologisch erschöpft: I fear that the Valley of the Tombs is now exhausted. [7] Bisher wurden Königin Nofretete, ihre Tochter Maketaton oder auch Echnatons Nebenfrau Kija als mögliche Mütter vermutet. [135] Douglas E. Derry nahm an, dass die Binden bei der Beisetzung feucht gewesen waren und in Verbindung mit dem Zersetzungsprozess der in den Ölen enthaltenen Fettsäuren sowohl zu einem regelrechten Verkohlen der Binden als auch zu dem gleichartig schlechten Zustand der Mumie geführt hatten. Tutanchamun (auch Tutenchamun; ursprünglich Tutanchaton) war ein altägyptischer König (Pharao) der 18. September 2015: ahram online, Rana Gohar, 16. Ihrer Meinung nach gibt es keine verborgenen Kammern in Grab KV62. Das nach Osten gerichtete Fußende mit den Göttinnen Selket und Neith hat keine dazugehörigen Inschriften. „Habe endlich wunderbare Entdeckung im Tal gemacht. [21] Der König ist mit dem für die 18. Nachdem Howard Carter ein Loch in der Zwischenwand zur Grabkammer geschlagen und mit einer Taschenlampe hinein geleuchtet hatte, sah er eine „Wand aus reinem Gold“, die sich nicht erklären ließ. (KV7) und Ramses VI. Im Vergleich zur Nordwand, wo Tutanchamun vor Nut steht, fehlt auf der Südwand eine Figur des Königs vor Isis, da der Platz hierfür, trotz nahezu gleicher Wandlänge zur Nordwand, durch die Darstellung der identischen Unterweltsgottheiten, nicht ausreichte. Every excavator must, if have any archaelogical concience at all. Im Luxortempel wird die Dekoration der Kolonnade vollendet, Karnak erhält zwei neue Kapellen, und an der Sphinxallee wird wieder gearbeitet. Die im Grab gefundenen Gegenstände wurden nach Objektgruppen in den Kammern nummeriert. Im ganzen Land lässt der junge Pharao die Tempel der alten Götter restaurieren. Kinder hatten häufig die Aufgabe, Wasser zur Ausgrabungsstelle zu bringen. An der angrenzenden, zum Teil gemauerten Zwischenwand zur Grabkammer, mit ca. Ein anderer Sarg beinhaltete eine Haarlocke (Fundnummer 320e[160]), die den Inschriften zufolge zu Königin Teje gehört. Die Inschrift weist Tutanchamun (hier noch Tutanchaton) als Sohn eines nicht namentlich genannten Königs aus, doch die Beischrift des Blocks nennt neben Tutanchamun auch seine Schwester Anchesenpaaton. Der Zustand der Tut-ench-Amun-Schätze ist für das Museum wie für die Menschen eine Schande […]“[304] Er äußerte, wie Seton-Williams, die Hoffnung, dass die weltweiten Ausstellungen einiger Originalstücke (1961–1981) aus dem Grabschatz des Tutanchamun Gelder für die Erhaltung der Originalstücke bringen würden. Inhalt Box 272; fotografiert von Harry Burton um 1927, Anklagen wegen Anklebens von Tutanchamun-Bart, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tutanchamun&oldid=206609298, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Seit der Entdeckung des Tutanchamun-Grabes sind nun mehr als 50 Jahre vergangen, und damals waren die Vorstellungen davon, was im archäologischen Bereich korrekt oder unkorrekt war, noch völlig andere. Weitere wichtige Grabbeigaben waren Pfeil und Bogen sowie mehrere in Einzelteile zerlegte Streitwagen und andere Jagdutensilien, die der junge König wohl auf seinen Jagdzügen verwendet hatte. Nach neueren Überlegungen kamen Ägyptologen jedoch zu der Ansicht, dass Tutanchamuns Grab (KV62) von Anfang an als solches für ihn vorgesehen war, da ein nahe gelegenes Grab (KV55) als das der Kija nachgewiesen wurde. die Maße, Maßstabszeichnungen und archäologische Aufzeichnungen. „Wenn es so weiterginge, wäre die Mumie Tutanchamuns seiner Meinung nach innerhalb der nächsten 50 Jahre vollständig zerstört.“[142], Beginn der Untersuchung der Mumie Tutanchamuns in KV15 (Grab Sethos II. Der goldene Sarg mit der Mumie wurde am 1. Mamdouh el-Damaty, ehemaliger ägyptischer Minister für Altertümer, unterstützte die These teilweise: Seiner Auffassung nach gibt es weitere Kammern, jedoch sei dort nicht Nofretete, sondern eher Tutanchamuns Mutter. Auf der äußersten Lage der Binden hielten künstliche Hände aus Blattgold in gekreuzter Haltung die königlichen Insignien Krummstab und Wedel. [146], Der Schrein enthielt den aus Alabaster bestehenden Kanopenkasten, der beim Auffinden mit einem dunkel verfärbtem Leinentuch bedeckt war. Regierungszeit nach Josephus: 9 Jahre. Watanabe hatte veraltete Gerätschaften benutzt und sie so modifiziert, dass nur er diese Daten hatte auswerten können. 1929 gab Lady Almina die Grabungslizenz auf. Möglicherweise wurde mit der Tradition gebrochen, um den Pharao nicht ohne ausreichend Schutz und Beistand ins Jenseits zu geleiten. Neben dem Fundumstand zum „Kopf des Nefertem“ und der späteren Darstellung von Alfred Lucas zur Zwischenwand von der Vorkammer zur Grabkammer, verweist er unter anderem darauf, dass Carter keine zerbrochenen Stücke der Siegel von den Schreintüren oder den Weinkrügen erwähnt. Der goldene Sarg des Tutanchamun ist eines der Meisterwerke der Goldschmiedekunst aller Zeiten. Während es sein ehemaliger Mentor Flinders Petrie zum Entdeckungszeitpunkt guthieß, dass diese Ausgrabung in der Verantwortung von Howard Carter und Alfred Lucas lag, blieben Carters Arbeiten an Grab KV62 sowie seine Aufzeichnungen und Schilderungen unter späteren Archäologen nicht unreflektiert und kritikfrei. [281] Ende 2015 bestätigte sich die Vermutung einer Zweitverwendung der Maske. [65] Howard Carter vermutete in diesen letzten Arbeiten in Grab KV62 die Ursache für die Bildung von Schimmelpilzen, da sowohl die vergipsten Wände als auch die frisch aufgebrachten Farben noch feucht gewesen waren ohne vollständig trocknen zu können, bevor das Grab verschlossen wurde. Carter beschrieb, dass ein Herausnehmen der sterblichen Überreste Tutanchamuns nicht ohne erheblichen Schaden für die Mumie möglich war. Insgesamt wurden 5398 Objekte[3] geborgen, die heute zum Teil im Ägyptischen Museum in Kairo ausgestellt sind oder seit der Grabentdeckung in den Magazinen des Museums lagern. Die Arbeiten in dieser letzten Kammer begannen am 30. Als alleinige Belege würden sie keine einwandfreie Identifizierung erlauben. Normalerweise wurden sofort beim Tod eines Pharaos alle Arbeiten in seiner Grabanlage eingestellt, deswegen dürfte eine solche Darstellung nicht existieren. [207] 1947, acht Jahre nach Howard Carters Tod, veröffentlichte Alfred Lucas einen Bericht in Annales du service des antiquités de l’Égypte, demzufolge Carter das Wiederverschließen des Lochs zugab. Nach der bisherigen Fundlage über Tutanchamuns Herkunft hatte er mindestens sechs Schwestern/Halbschwestern: Meritaton, Maketaton, Anchesenpaaton, Neferneferuaton tascherit, Neferneferure und Setepenre. DERRY and BEY´s study (.....) has enabled them to give a definite pronouncements to the age of Tut-ankh-Amen. Nach der Entdeckung der obersten Treppenstufe wurde das Gelände von Geröll befreit. Es gibt allerdings keine Hinweise darauf, welches dieser Gräber für ihn bestimmt gewesen ist. Diese, eigentlich als Vorratsraum gedachte Kammer enthielt Objekte, die untypisch für einen solchen Raum sind. Eine kleine vergoldete Statuette (JE 60710.1)[311] und das Oberteil einer weiteren werden vermisst. Oktober 1922 in Luxor ein,[10] die Ausgrabungssaison sollte am 1. Dadurch schützten sie nicht den ihnen jeweilig zugehörigen Horussohn. In Deutschland erfolgte der Druck der deutschsprachigen Ausgaben durch Brockhaus und nach dem Zweiten Weltkrieg erschienen Nachdrucke. Als „Dieb“ würde er Howard Carter nicht bezeichnen, da er nie versucht hätte, Gegenstände aus dem Grab zu verkaufen.[218]. Kopf und Füße waren weniger stark betroffen, da in diesen Bereichen weniger Salböl verwendet worden war. Carter gewährte trotz seiner Abneigung gegen Neugierige gelegentlich den anwesenden Schaulustigen einen Blick auf die gefundenen Artefakte, die er dann unverhüllt aus dem Grab bringen ließ. Die Mehrheit der Autoren beschäftigte sich im Laufe der Jahre mit einzelnen Objekten aus den späteren Ausstellungen. [32] Nicht alle Touristen im Tal hatten das Grab selbst besucht, doch die Umgebung der Ausgrabungsstätte „belagert“. Carter ist ein gutmütiger Junge, dessen Interesse vollständig der Malerei und Naturgeschichte gilt … es ist für mich nicht von Nutzen, ihn zum Ausgräber auszubilden.“, 30 Jahre später äußerte sich Petrie zur Entdeckung des Königsgrabes: „Wir können von Glück sagen, dass all dies in den Händen von Carter und Lucas liegt.“ T. G. H. James zufolge war dies das größte Lob, das Carter jemals hätte bekommen können.[40]. Die Mumie befindet sich heute allerdings in einem so schlechten Zustand, dass kein Einschnitt zur Entnahme der Organe oder eine Beschädigung des Schädels zur Entnahme des Gehirns nachgewiesen werden konnten. Dynastie ist. Diese Vorgehensweise beinhaltete: Die Dokumentation der Ausgrabung von KV62 umfasste abschließend insgesamt von Carter beschriebene 3200 Objektkarten (Karteikarten), zum Teil mit Zeichnungen. Zum anderen waren die Malereien mit den „brillanten und hellen Farben“ offensichtlich in Eile ausgeführt worden. Mit Hinblick auf andere Königsgräber und einer Drehung der Grabachse von KV62 um 90° im Uhrzeigersinn fehlen Reeves zufolge Seitenkammern, die bei anderen Königsgräbern als Lagerräume angelegt waren. Der Sarkophag ist nach der Rekonstruktion des Deckels eindeutig Echnaton zuzuordnen. Auch im Schacht unterhalb des Grabes von Haremhab wurde das Skelett eines späten Fötus oder einer Frühgeburt gefunden. Unsicher ist die Zuordnung des Semenchkare in die Familienverhältnisse, der oft als Bruder/Halbbruder angesehen wird. Nach Krauss sind die Fotos in situ in der Vorkammer, insbesondere das der Nordwand zur Grabkammer hin mit den zwei Wächterstatuen, arrangierte Fotos. So veröffentlichte beispielsweise Georg Steindorff erst 1938, 16 Jahre nach der Entdeckung und ein Jahr vor Howard Carters Tod, erstmals mit „Die Grabkammer des Tutanchamun“ in Annales du Service des antiquités de l’Egypte (ASAE) eine Beschreibung und Einschätzung der Wandmalereien in der Grabkammer.